Mittwoch, 17. September 2014

Der Himmel über Berlin Ostkreuz

Diesen malerischen Himmel habe ich erst kürzlich fotografiert, als ich Berlin Ostkreuz nochmals näher erkundete. Ich finde diesen Ort rund um den Wasserturm immer wieder spannend!  

Der fast schon surreale Anblick leuchtender Wolken vor einem hellblauen Himmel und der mächtige Turm, der wie ein Schatten wirkt, haben mich verzaubert!

© Christina Weiß
Der Himmel über Berlin Ostkreuz
Bearbeitete Fotografie
2014

An dieser Stelle möchte ich Euch zwei Filme von Wim Wenders empfehlen:  
Der Himmel über Berlin (1986/87) (Affiliate Link) und 
In weiter Ferne so nah (1992/93) (Affiliate Link).

Ich habe diese zwei poetischen Filme erst kürzlich gesehen und bin von der künstlerischen Darstellung sehr beeindruckt!

Zeichnung:

© Christina Weiß. All rights reserved. 

Montag, 15. September 2014

Rotes Kopftuch

Hin und wieder werde ich gefragt, warum ich ein Bild gezeichnet oder gemalt habe. Oft ist es so, dass ich einen Gesichtsausdruck sehe, eine Gestik, eine Farbe und dies alles festhalten möchte, bevor sich mein Gefühl oder meine Erinnerung diesbezüglich aufzulösen und zu verblassen beginnt. Es gibt also in dem Sinne keine besondere Geschichte hinter solchen Bildern. Bilder vermögen jedoch für jeden Einzelnen Geschichten zu erzählen. 

Nachdem ich ein Bild fertiggestellt habe, lege ich es weg und schaue es mir zu einem späteren Zeitpunkt nochmal an. Mir kommen dann sehr viele Gedanken dazu, neue Assoziationen und Interpretationsansätze.


Derzeit reizt mich die Erzeugung klarer Linien sehr stark. Es erfordert sehr viel Übung, Konzentration und eine ruhige Hand, um die Proportionen richtig wiedergeben zu können. Wobei mein Fokus nicht auf einer naturgetreuen Wiedergabe des Gesichts lag, sondern ich wollte vielmehr eine Empfindung durch die entsprechende Darstellung der Augen- und Mundpartie transportieren. Ein Gefühl der Müdigkeit und Trägheit, welches in starkem Kontrast zum kraftvollen Rot des Stoffes steht.


Ich benutze viel lieber meine Finger als einen Papierwischer zum vorsichtigen Verwischen des Graphits. Es fühlt sich für mich dann so an, als würde ich eine Skulptur auf einer Fläche formen.
Die Zeichnung ist dadurch greifbarer für mich.





Rotes Kopftuch
Graphit, Farbstift (scarlet rot) auf Papier (Lana Dessin 220 gsm)
30 x 30 cm
Christina Weiß
2014


© Christina Weiß. All rights reserved.

Samstag, 13. September 2014

Portrait (No. 5)

Lichter am dunkelblauen Himmel spiegeln sich im Augenlicht.
Nebel aus dem feinsten Staub leuchtender Sterne, der lautlos auf die Erde schwebt.
Langsam tanzende und rotierende Lichtschwaden, die sphärische Klänge erzeugen.


„Wär’ nicht das Auge sonnenhaft, Wie könnten wir das Licht erblicken? 
Lebt’ nicht in uns des Gottes eig’ne Kraft, Wie könnt’ uns Göttliches entzücken?“
(aus den Enneaden von Plotin)

Eine Abhandlung über





Portrait (No. 5)
Graphit, Öl auf Leinwand
33 x 24 x 1,7 cm
Christina Weiß
2014
 
© Christina Weiß. All rights reserved.

Mittwoch, 3. September 2014

Fotos von der Ausstellung im Tokyo Metropolitan Theatre in Ikebukuro




Die zweite Ausstellung im Rahmen des Tokio-Berlin Art Festivals fand vom 19. - 23.08.2014 im Tokyo Metropolitan Theatre in Ikebukuro statt. 






Alle Fotos ©Katerina Omelchuk

Weitere Fotos von der Ausstellung hier: www.facebook.com/katerina.omelchuk